Kreisrunder Haarausfall, der in der Medizin als Alopecia Areata bezeichnet wird, ist eine der häufigsten Ursachen bei Haarverlust. Warum es zum runden Haarausfall kommt, kann unterschiedliche Ursachen haben. Eine Ursache kann in einer Autoimmunstörung zu finden sein. Was also tun, wenn die Haare plötzlich kreisrund ausfallen? Und kann eine Haartransplantation in diesem Fall hilfreich sein?

Zusammenstellung

  1. Was ist kreisrunder Haarausfall
  2. Mögliche Ursachen von Alopecia Areata
  3. Behandlung
  4. Ausschließlich von erfahrenen Arzt beraten lassen
  5. Fazit

Was ist kreisrunder Haarausfall

Beim kreisrundem Haarausfall handelt es sich um eine Form des entzündlichen Haarausfalls. Die Ursache dafür ist noch nicht vollständig erforscht. Es gibt viele Ansatzpunkte, die von der Forschung intensiv verfolgt werden. Hauptsächlich wird auf eine Autoimmunstörung getippt. Aber auch Medikamente, besondere Umstände, Krankheiten oder auch Allergien können zu diesem Haarausfall führen. Er tritt typischerweise auf der Kopfhaut auf, kann bei Männern aber auch im Bartbereich zu finden sein.

Betroffen von diesem Haarausfall können Männer und Frauen in jedem Alter sein. Es gibt keine Altersbegrenzungen und auch keine Altersgruppen, bei denen diese Form des Haarausfalls mehr oder weniger in Erscheinung tritt.

Mögliche Ursachen von Alopecia Areata

Die Ursachen von kreisrunder Haarausfall sind noch nicht vollständig erforscht. Es gibt viele Ansätze, die durchaus auch logisch klingen. Beispielsweise eine genetische Veranlagung. Wenn diese Form des Haarausfalls in der Familie bereits einmal aufgetreten ist, wird normalerweise auch erst einmal in diese Richtung untersucht. Denn die Gene spielen oftmals bei körperlichen Veränderungen eine sehr große Rolle.

Auch Allergien können als Ursache für diesen Haarausfall herangezogen werden. Wer eine allergische Erkrankung hat, muss mit körperlichen Symptomen rechnen. Und diese lassen sich unter anderem im Bereich des Haarausfalls finden. Zudem wird viel über psychische Belastungen gesprochen. Beispielsweise Stress oder auch Angst. Doch hier sind sich die Wissenschaftler noch uneinig. Man geht im Moment davon aus, dass die psychischen Belastungen nur am Rande eine wirkliche Rolle spielen.

Viel wichtiger sind die Autoimmunerkrankungen, die für Alopecia Areata verantwortlich gemacht werden können. Beispielsweise gibt es die Weißfleckenkrankheit. Eine typische Hautkrankheit, die unter anderem zum Verlust der Haare führt. Wer darunter leidet, muss sich entsprechend therapieren lassen, um die Symptome der Weißfleckenkrankheit möglichst gering zu halten.

Behandlung

Da die Ursachen für Alopecia Areata nicht wirklich bekannt sind, gibt es auch keine ursächliche Therapie. Es gibt verschiedene Ansätze, verschiedene Möglichkeiten und auch Mittel. Ziel ist es im ersten Ansatz immer, das Haarwachstum neu anzuregen. Aber nicht immer sind die Erfolge so, wie sie gewünscht werden. In einigen Fällen verschwindet der Haarausfall auch wieder von alleine und die Haare wachsen nach und nach wieder neu. Aber in jedem dieser Fälle muss viel Zeit eingeplant werden. Denn ein solcher Haarverlust erledigt sich nicht über Nacht.

Minoxidil

Viele Pflegeprodukte nebeneinander auf einer Holzoberfläche

Eines der Mittel und Möglichkeiten, die zur Anregung des Haarwachstums genutzt werden, ist Minoxidil, welches in den verschiedensten Shampoos zum Einsatz kommt. Das Mittel ist für die äußere Anwendung vorgesehen und soll den Haarwuchs von außen wieder ankurbeln. Das Problem bei dem Mittel: Es regt zwar den Haarwuchs an, sobald es aber abgesetzt wird, kommt es wieder zum Haarausfall. Es muss somit äußerst langfristig zur Anwendung gebracht werden. Und das ist in vielen Fällen nicht gewünscht und auch nicht möglich. Die meisten Probanden streben eine Lösung an, die eine kurzfristige Behandlung mit einem langfristigen Ergebnis liefert.

Zink

Verschiedene Lebensmittel indenen Zink enthalten ist

Zink ist in vielen Bereichen der Medizin inzwischen wohlbekannt. Denn es hält die Haut wie auch die Kopfhaut gesund. Es ist ein wichtiges Spurenelement, das in unterschiedlichster Form eingenommen werden kann. Über das Essen aber auch über Tabletten oder in flüssiger Form. Zink hilft dabei, die Haarwurzeln gut zu versorgen. Sind die Haarwurzeln gut versorgt, wird auch die Hauptproduktion angeregt. Zudem hemmt Zink die Umwandlung von Testosteron in DHT. Und DHT ist dafür verantwortlich, dass die Kopfbehaarung bei Männern mit dem Alter immer mehr abnimmt. Wird das gestoppt oder zumindest verlangsamt, dann wirkt sich das auch beim kreisrunden Haarausfall positiv aus.

PRP Behandlung

Mann bekommt eine Spritze in den Kopf

Bei der PRP Behandlung wird dem Probanden zuerst Blut entnommen. Die roten Blutkörperchen werden vom Blutplasma getrennt. Mit einer feinen Nadel ist es dann möglich, dass Blutplasma in die Kopfhaut zu indizieren, damit es direkt an die Haarwurzeln gelangen kann. Somit soll auch hier wieder das Haarwachstum angeregt und dafür gesorgt werden, dass der Ausfall gestoppt wird und der Haarwuchs wieder neu beginnt.

Haarverpflanzung bei kreisrundem Haarausfall

Wenn die unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten nicht infrage kommen oder nicht gegriffen haben, dann ist eine Haartransplantation oftmals die einzige Möglichkeit, um das allgemeine Erscheinungsbild der Kopfbehaarung wieder zu optimieren. Durch eine Haarverpflanzung ist es möglich, ganz gezielt die kahlen Stellen, bei denen keine Haare nachwachsen, mit frischen Haaren zu behandeln. Eine Haartransplantation ist somit eine Variante, die eine hohe Erfolgsquote mit sich bringt. Außerdem kann genau bestimmt werden, in welchen Regionen neue Haare angesiedelt werden sollen. Und da in der Regel Eigenhaar verwendet wird, passt dieses auch hervorragend zum bereits vorhandenen Kopfhaar.

Ausschließlich von erfahrenen Arzt beraten lassen

Ärztin hält die Hände eines Patienten

Bevor es darum geht, Alopecia Areata zu Leibe zu rücken, muss immer eine Erstberatung in Anspruch genommen werden. Und zwar bei einem erfahrenen Arzt. Dieser schaut zuerst, ob er Gründe für den Haarausfall findet. Das ist wichtig, um gegebenenfalls Erkrankungen ausfindig machen zu können, die unbedingt einer medizinischen Behandlung bedürfen. Dabei geht es nicht nur darum, dass ein kreisrunder Haarausfall gestoppt wird. Es muss geschaut werden, warum er aufgetreten ist. Und wenn es triftige Gründe dafür gibt, müssen diese beseitigt werden.

Auch vor einer Haartransplantation muss immer ein erfahrener Arzt zur Beratung hinzugezogen werden. Der Arzt kann nicht nur prüfen, ob eine Haarverpflanzung sinnvoll ist. Er prüft zusätzlich, wie hoch der Erfolg dieser Maßnahme ist. Die Haartransplantation soll nicht nur wohlüberlegt sein, sondern am Ende natürlich auch den Nutzen bringen, den sich der Proband wünscht.

Fazit

Kreisrunder Haarausfall oder auch Alopecia Areata ist etwas, dass Männer und Frauen gleichzeitig betrifft. Jedes Alter kann davon betroffen sein. Oftmals sind die Gründe dafür leider nicht bekannt, da sie sich medizinisch nur bedingt ergründen lassen. Trotz allem ist es möglich, diesen Haarausfall zu therapieren. Mit Salben, Tabletten oder auch mit einer PRP Behandlung. Gelingt das nicht, ist eine Haarverpflanzung eine weitere Option, die in vielen Fällen positive Ergebnisse bringt und ein volles Kopfhaar ermöglicht.