Seit vielen Jahren boomt der Medizintourismus, vor allem bei kosmetischen Operationen. Brustvergrößerungen, Nasenverkleinerungen, Fettabsaugungen oder Haartransplantationen sind in Deutschland teuer. Im Ausland können Patienten oft mehrere tausend Euro sparen. Großer Beliebtheit erfreut sich der Medizintourismus in die Türkei. Da die Lebenshaltungskosten dort wesentlich niedriger als in Deutschland sind, können auch Operationen zu deutlich niedrigeren Preisen angeboten werden. 

Was ist unter Medizintourismus zu verstehen?

Von Medizintourismus ist die Rede, wenn Patienten für medizinische Behandlungen ins Ausland reisen. Es ist die länderübergreifende Inanspruchnahme medizinischer Behandlungen. Der Aufenthalt im Ausland kann je nach Art der Behandlung mehrere Tage oder Wochen dauern. Beim Medizintourismus Türkei verbinden viele Patienten den Aufenthalt zur Behandlung mit einem anschließenden Urlaub, um sich zu erholen. Patienten aus aller Welt reisen in andere Länder, um sich behandeln zu lassen. Vor allem die asiatischen Länder wie die Türkei, Thailand, Indien oder Singapur sind beliebt. Schätzungen zufolge nehmen jährlich etwa 20 Millionen Menschen medizinische Dienstleistungen außerhalb ihres Heimatlandes in Anspruch. Die Tendenz ist steigend. Etwa 40 Länder werben aktiv um ausländische Patienten.

Warum fliegen Patienten ins Ausland für Behandlungen?

Für verschiedene Operationen gibt es in Deutschland lange Wartelisten. Die Preise für kosmetische Operationen wie Brustvergrößerungen, Bauchdeckenstraffungen, Haarverpflanzungen oder Nasenverkleinerungen sind in Deutschland hoch. Im Ausland, beispielsweise beim Medizintourismus Türkei, können Patienten oft mehrere tausend Euro sparen. Patienten reisen nicht nur ins Ausland, um zu sparen. Sie erhoffen sich optimale Ergebnisse und vertrauen in die Expertise der Ärzte. 

Erwartung optimaler Ergebnisse

Häufig reisen Patienten für medizinische Behandlungen ins Ausland, da sie sich optimale Ergebnisse erhoffen. Das ist oft bei Schönheitsoperationen der Fall. In vielen Ländern, beispielsweise in der Türkei, in Indien oder in Singapur, befinden sich zahlreiche Schönheitskliniken. Die Wartezeiten sind kurz. Da die Ärzte auf verschiedene kosmetische Operationen spezialisiert sind und diese Eingriffe mehrmals täglich durchführen, verfügen sie über umfangreiche Erfahrungen. Das spricht für hervorragende Ergebnisse. Auch die Technik und die Methoden sind teilweise schon moderner als im Heimatland der Patienten.

Günstigere Behandlungen

In den asiatischen Ländern sind die Lebenshaltungskosten deutlich niedriger als in Deutschland. Die Ärzte und anderes medizinisches Personal erzielen in diesen Ländern ein dementsprechend niedrigeres Einkommen als in Deutschland. Das wirkt sich auch auf die Kosten für medizinische Behandlungen aus. Operationen können wesentlich preiswerter als in Deutschland angeboten werden, ohne dass Patienten auf Qualität verzichten müssen. Auch wenn Pakete mit
– Hotelunterbringung
– Transfers
– Verpflegung
– Vor- und Nachsorge
– Medikamenten und Pflegemitteln
neben der eigentlichen Behandlung angeboten werden, liegen die Kosten immer noch deutlich unter den Behandlungskosten in Deutschland. Da günstige Flüge möglich sind, können Patienten immer noch sparen. 
In asiatischen Ländern ist der Medizintourismus ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Günstige Preise sind auch möglich, da die Kliniken vom Staat häufig subventioniert werden.

Expertise der ansässigen Ärzte

Beim Medizintourismus Türkei und in verschiedene andere Länder vertrauen die Patienten auf die Expertise der Ärzte. Häufig haben diese Ärzte im Ausland wie den USA oder in europäischen Ländern studiert. Sie haben bei Auslandsaufenthalten Erfahrungen gesammelt und verschiedene Seminare sowie Weiterbildungsmaßnahmen besucht. Die Ärzte sind oft in der Forschung tätig und forschen an neuen Methoden. Sie wenden bei den kosmetischen Operationen, beispielsweise bei der Haarimplantation, Methoden an, die in Deutschland noch nicht bekannt sind oder erst in den Kinderschuhen stecken. Aufgrund der Vielzahl der Patienten und des Medizintourismus verfügen die Ärzte über umfangreiche Erfahrungen. Sie konnten ihre Operationsmethoden immer weiter perfektionieren.

Welche Behandlungen sind besonders beliebt?

Verschiedene Behandlungen rangieren beim Medizintourismus Türkei und in anderen Ländern ganz oben auf der Beliebtheitsskala. In Deutschland müssen die Patienten auf solche Eingriffe lange warten oder viel Geld bezahlen.

Endlich keine Brille mehr tragen – das ist der Traum vieler Menschen. Sie fahren ins Ausland und lassen sich dort zu günstigen Preisen die Augen lasern. Während eine solche Operation in Deutschland ungefähr 4.000 Euro kostet, liegt der Preis im Ausland nur ungefähr bei 1.500 Euro. Auch auf Qualität müssen die Patienten nicht verzichten.

Fettabsaugen

Fettabsaugen gehört zu den beliebtesten Operationen beim Medizintourismus. In Deutschland sind die Preise dafür hoch. Mit Komplettpaketen können Patienten im Ausland sparen und bekommen ein genauso gutes Ergebnis wie in Deutschland. Die Fettabsaugung kann mit einer Bauchdeckenstraffung verbunden werden.

Brustvergrößerungen

Deutliche Preisunterschiede sind bei Brustvergrößerungen im Ausland und in Deutschland zu verzeichnen. In Deutschland ist mit Kosten von ungefähr 8.000 Euro zu rechnen, während die Operation im Ausland schon für 3.600 Euro zu haben ist. Die Ärzte wenden narbensparende Techniken an.

Haartransplantationen

Die Eigenhaarverpflanzung ist ein Beispiel für den Medizintourismus. In Deutschland wird oft noch mit der Streifentechnik gearbeitet, bei der eine große Narbe entsteht. Die Kosten liegen bei ca. 8.000 Euro. Beim Medizintourismus Türkei sind schon Preise von ca. 2.000 Euro möglich.

Guter Name von Haarinstituten in der Türkei

Bei der Haarverpflanzung haben sich Institute in der Türkei einen guten Namen gemacht. Der Medizintourismus Türkei spielt bei Haarverpflanzungen eine wichtige Rolle. Es gibt zahlreiche Haarkliniken in Istanbul (wie z.B. Elithairtransplant) und anderen Städten. Die Ärzte führen die Eingriffe täglich aus. Sie nehmen eine Haaranalyse vor und entscheiden über die geeignete Methode. Die FUE-Methode, bei der Haarfollikel mit einer Hohlnadel entnommen und in feine Kanäle im Empfängerbereich eingepflanzt werden, ist mittlerweile Standard. Diese Methode ist inzwischen verfeinert worden:
– Roboter-Methode
– FUE-Gold-Methode mit Goldnadeln
– Saphirmethode mit Saphirklingen
– CHOI-Methode
– SDHI-Methode als Kombination von Choi-Methode und Saphirmethode
– Perkutan-Methode.

Bei diesen Methoden ist eine hohe Anwuchsrate gewährleistet. Da die Einstiche winzig klein sind, verläuft der Heilungsprozess schnell. Die entstehenden Narben sind kaum sichtbar. Die Ärzte bieten für die Eigenhaarverpflanzung in der Türkei günstige Komplettpakete mit vielen Inklusivleistungen an.

Fazit: Gute Qualität bei Eingriffen im Ausland

Der Medizintourismus ins Ausland gewinnt immer mehr an Bedeutung. Patienten reisen vor allem in asiatische Länder, da die Behandlungen dort deutlich kostengünstiger als in Deutschland angeboten werden. Häufig sind Komplettpakete mit Inklusivleistungen verfügbar. Patienten sparen nicht nur mehrere tausend Euro, sondern sie können auch auf eine hervorragende Qualität und auf umfangreiche Erfahrungen der Ärzte vertrauen. Der Medizintourismus Türkei spielt bei Haartransplantationen eine wichtige Rolle. Viele Institute haben sich in Sachen Qualität einen guten Namen gemacht. Die Haarimplantation wird mit neuartigen Methoden angeboten. Der Eingriff ist schonend, garantiert eine schnelle Heilung und ein hervorragendes Ergebnis mit einer hohen Anwuchsrate der Haare.